Einflussfaktoren der Bioenergieentwicklung in Russland

Im Rahmen von BIO-PROM hat ein Team von russischen Experten die wesentlichen Einflussfaktoren der Bionenergieentwicklung in Russland analysiert. Sie haben folgenden Chancen und Hindernisse identifiziert:

Treiber und Möglichkeiten der Bioenergieentwicklung in Russland sind:

  • Schnelles Wachstum des Energieverbrauchs, besonders in den entfernten Regionen
  • Ineffizienz der zentralen Stromversorgung und Gasindustrie
  • Verstärkter Bedarf unabhängiger Strom- und Wärmeversorgung in den entfernten und ländlichen Gebieten
  • Probleme bei der Netzanbindung
  • Steigende Energiepreise (4-4,5facher Anstieg im letzten Jahrzehnt, Raten von bis zu 50% über der Inflationsrate)
  • Bedarf des Recyclings großer Mengen industrieller, kommunaler und landwirtschaftlicher Abfälle
  • Notwendigkeit des Umweltschutzes und der Reduzierung umweltgefährdender Effekte 
  • Möglichkeiten der Regionalentwicklung durch:

    • Neue Jobs (auch in ländlichen Gebieten)
    • Intensivierung der regionalen Ökonomie
    • Hoher Mehrwert bei der Produktion von Biobrennstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

  • Signifikantes Potenzial an Rohmaterial für die Biomasseproduktion
  • Gute wissenschaftliche Grundlagen in praktisch allen Bereichen der Bioenergieentwicklung
  • System für hoch qualifizierte Personalweiterbildung ist etabliert und erlaubt eine schnelle Entwicklung und Umsetzung neuer Technologien

Hindernisse für die Bioenergieentwicklung in Russland sind:

  • Historische Fokus auf die Produktion und den Verkauf traditioneller (fossiler) Energiequellen
  • Unzureichende industrielle Basis für die Entwicklung des Bioenergiesegments
  • Markt für Bioenergieprodukte im Haushaltsbereich ist nicht entwickelt
  • Schlecht entwickelte Infrastruktur für die Produktion und den Verkauf von Biokraftstoffen
  • Fehlendes Bewußtsein der Hersteller für die ökonomischen Möglichkeiten bei der Produktion von Bioprodukten
  • Skepsis und Misstrauen gegenüber neuen Technologien durch potentielle Nutzer (Biogas scheint den russischen Nutzern zu komplex und zu kapitalintensiv zu sein.)
  • Fehlen von

    • Spezialisten und Wissen in russischen Unternehmen um Biogasanlagen zu betreiben
    • Finzanzierungsmechanismen
    • Unternehmensplanung und Managementwissen

  • Schwächen in der Gesetzgebung

    • Keine Steuervorteile im Bioenergiesektor
    • Fehlen staatlicher Unterstützung für innovative Unternehmen, insbesondere "Start-ups"

  • Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen

    • Kleine Biogasanlagen von weniger als 1-1,5 MW sind oft nicht wirtschaftlich aufgrund der hohen Kosten von 6-7 Tsd. € pro kW
    • Großen Biogasprojekten (>4-5 MW) fehlt oft eine ausreichende Rohstoffversorgung
    • Kostendeckende Biogasanlagen sind in isolierten Regionen schwierig umzusetzen; ohne Stromnetz um den produzierten Strom zu verkaufen, ist ein hoher und konstanter Verbrauch notwendig

  • Umweltaspekte

    • Fehlen von Ackerflächen, um die Gärreste großer Anlagen auszubringen

  • Fehlen effektiver Kommunikationsnetzwerke

    • Zwischen Forschergruppen und Technologien auf der einen Seite und Unternehmen, die die künftigen Technologie benötigen, auf der anderen Seite
    • Zwischen Experten und der Wissenschaftsgemeinde
    • Fehlende Integration russischer Wissenschaftler in die internationalen Bioenergieprogramme

  • Schlecht entwickelte heimische wissenschaftliches Umfeld
  • Hoher Investitions- und Finanzierungsbedarf
 
FNR-Logo
GFA-Logo
SECB-Logo